Winterwind

Einsam scheint am kahlen Ast sommerlich das braune Blatt

Wie lang es wohl hält?
Wann es wohl fällt?

Zarte Flocken fallen sanft

Eisig schweigt der Geist der Zeit
Wohl behütet blüht des Frühlings Glück

Still im Winterwind