Still und heimlich grinst der Tag

Oh, wie schön!100_9691

Himmelskinder spielen schon – still – in rosa Kleidchen.
Rot sind die Backen – und die Augen so hell!

Fern am Horizont haben Bäume dunkelgraue Mäntel an.

Flugzeuge flöten leise wie Trompeten und Raketen.

Langsam wird der Kirschbaum wach.
Gelbe Blätter fallen müde herab.

Der Horizont lässt die schweren Decken fallen.
Bäume recken sich und strecken sich – im Licht.

100_9705Ah! – Gähnend – und ganz gelassen – stehen auch Mama und Papa auf.
Der Kater lauscht blinzelnd – im Kinderbett.

Golden lächeln die Blätter im Sonnenschein!

Die Zeit steht still.

Auf einmal ist der Himmel grau!
Blass sind die Blätter!

Entspannt schnarcht Opa im Sessel– dröhnend wie ein Mähdrescher!

Die kleine Schwester ärgert sich100_9748
und streichelt den Kater im Bett.

Der Apfel zum Frühstück ist sauer.
Die Banane schmeckt süss und lecker.

Der Tag vergeht – mal launisch grau und ärgerlich – mal fröhlich – kunterbunt.

Still und heimlich grinst er lieb vor sich hin.

Der Tag hat sich lieb!
Er streichelt dich tief!

Nachtgeflüster

Rabenschwarz schweigt die Nacht
Stimmen klingen nah und fern – mitten im Schlaf
Der Tag macht die Augen auf.100_9646

Es ist dunkel und kalt.

Nur die Sterne leuchten hell – hell und still – ganz still.

Flüstern Blätter am Baum? – Sie bewegen sich kaum!
Ist das ein Traum?

Weint da ein Kind? – Heimlich und leise und ganz alleine?
Oder ist es der Wind? – Singend – innig und lieb – friedlich und tief?

100_9758Die Welt steht still!
Sie horcht mit Augen, Nase und Ohren!

Und siehe da – nach einer Weile!

Der Tag atmet auf.
Sanft schaukelnd lauscht er dem Traum.

Eine Träne streichelt über `s Gesicht
Goldene Blätter winken.
Bäume tanzen wild.
Wiegelieder singt der Wind.

Geliebt fühlt sich der Tag.100_9572
Himmelblau umarmt,
geküsst von dunkelrotem Wein,
trocknet die Träne im Sonnenschein.

Sogar dunkle Wolkenschiffe lachen verrückt!

Der schwarze Kater tanzt erstaunt – ganz vertraut – mit seinem Schwanz.

Ein Augenblick – im Glück!

Lieblich – wie ein Gedicht!

Traurig ist der Tag

Traurig ist der Tag – den Tränen nah.
Er wacht nicht auf!
Dick sind die Wolken – der Himmel ganz grau.100_9704
Keine Lust aufzustehen!
Blaue Augen weinen.

Da! – Müde fällt der Blick auf einen dunkelgrünen Nadelbaum.
Groß und stark ist er – und wunderschön!
Helle zarte Blätter leuchten dicht am Stamm – ganz anders – rund und weich sind sie.
Es ist ein Efeu – klein und fein!
Sanft schmiegt es sich an – am harten Stamm.
Ah! Umarmungen! Hier und Jetzt!
Sie haben sich lieb.
100_9698Munter miteinander schaukeln sie im frischen Wind.
Was für ein Spiel – ein Kinderspiel!

Der Tag atmet auf – Oh – wie schön!
Mit glänzenden Augen lächelt er leicht.

Gelbe Blätter wirbeln herum.
Weite Zweige laden sie liebevoll ein.

Der Tag schwingt im Wind – Wie Vater und Kind!

Der Himmel ist grau – ab und zu gemischt mit hellem Blau.
Bunt leuchtet die Welt.
Traurig, ruhig und gelassen tanzt der Schatten im Gras.

Der Tag grinst still vor sich hin.100_9743

Die Winde wehen.
Sie kommen und gehen – mal traurig – mal fröhlich.

Der Tag genießt das Spiel!

Waldabenteuer

Waldabenteuer

Der Himmel trägt ein graues Kleid.
Herbstregen fällt fein und federleicht.

Wahre Märchen erzählt der Wald.100_9560
Neugierig leuchten Kinderaugen
im dichten Grün.
Still horcht der kleine Junge mit weit offenen Ohren.
Begeistert und leichten Schrittes
strahlt sein Gesicht.

Nasse Blätter glänzen frisch.

Lautes Krächzen durchdringt den Wind.
Riesige Bäume stehen einfach herum.
Liegende Stämme zieren harzig duftend den Wegesrand.
Lustvoll verführen sie zum Turnen.

Schwarze Käfer krabbeln gemütlich im braunen Dreck.

100_9527Alte Baumstümpfe bedecken sich mit weichem Moos.
Glücksklee bringt sie fröhlich zum Lächeln.

Weiße Pilze kuscheln auf grünen Sternenkissen

Die grüne Wiese lädt ein zur Rast.100_9562
Hier schmeckt das süsse Früchtebrot.
Müde ruhen sich die Füße aus.

Freundlich und schweigsam führt der Weg nach Haus.

Schläfrig gähnt der Tag vor sich hin.

Regentropfen spielen spritzend in Pfützen.
Dem Jungen streicheln sie die nassen Socken warm.

Schön ist der Augenblick!

Aprikosenroter Duft

Aprikosenrot duftet der Morgen

Süß und lecker schmeckt der Himmel.
Wolkenkinder in weißen Kleidchen spielen Verstecken hinter dicken grünen Zypressen.
100_8540
Ah!
Aprikosenrot erwacht der Tag.

Sehr müde ist die Nacht.
Stürmisch, dunkel und kalt tobten die Winde.

Frierende Gräser wärmen sich wiegend im Sonnenlicht.
Der gebrechlich mächtige Kirschbaum schweigt erleichtert.
Er steht einfach still.
Kalte angstvolle Schatten erblassen, brav schlafend auf warmer Wand.

Der schwarze Kater gähnt erschöpft in Papa`s Bett.
Schnurrend legt er sich zur Ruh.

Zärtlicht umarmt vom lachenden Tag, macht die Nacht nun sanft und klar die Augen zu.

Tag und Nacht haben sich gern.

Wie Mama und Papa lieben sie sich.
Wie Bruder und Schwester trösten sie sich.

Weltenkinder feiern

(Zum Geburtstag meiner lieben Kinder Laura und Julian)

Heute – Hier und Jetzt – Augenblick für Augenblick im Glück

Schau mal hier, lausch mal da!100_9548

Ein Tag im Oktober, alltäglich, gewöhnlich!

Er ist ein Gedicht!

Sonnenstrahlen feiern heute mit dir.
Wolkenlaternen wärmen dein Herz.
Fröhlich bunt und hell leuchtet die Welt.
Farbenfroh glänzt das Land für dich.

Blätter fallen lustig bunt und federleicht,
schwebend durch die Sonnenwelt.
Gräser blühen prächtig.
Sie krönen den Tag, dir winkend im Wind.
100_9589Mücken schwärmen wie verrückt.
Zierlich zarte Wiesenblumen schauen staunend zu.
Der edle Sonnenhut blickt dir lächelnd ins Gesicht.
Weiße Falter halten flatternd deine Hand.
Dunkelroter Wein liebt dich feurig wild .
Zarte Efeuranken umarmen dich sanft.
Dicke Zypressen streicheln dir samtig weich über die Wangen.

So rauscht der Tag vor sich hin, wie die wohlig duftenden Wellen im Meer.
Plätschernd über Stock und Stein wünscht er dir viel Sonnenschein.

Wehende Winde und wandernde Wolken singen dir vertraut ihr Liebeslied.

Der Tag hat dich lieb!

Knackige Äpfel schaukeln träumend am Baum

Knackige Äpfel schaukeln träumend am Baum

Unendlich lieb!!!

Wie Mama tröstet er Tränen.
Er hört dir zu
bei Ärger und Nöten
und flüstert dir lächelnd
„Viel Glück“!

Der schmusige Kater
gähnt dir schläfrig zu!

Auch der kalte Schatten
im Gras tanzt mit!

Was für ein Tag!

Oktobermond – Der Tag

Ein Tag im Oktober, alltäglich, gewöhnlich.

Wolkenschleier und Sonnenstrahlen feiern den Tag – in feinem Weiß und wohlig warm.

Milde Stimmen laden herzlich ein.
Fröhlich bunt und hell leuchtet die Welt.
Farbenfroh glänzt das Land.

Blätter fallen, lustig bunt und federleicht, schwebend durch die Sommerwelt.
Gräser blühen prächtig und krönen den Tag, frei und leicht winkend im Wind.
Zierlich zarte Wiesenblumen schauen einfach staunend zu.
Der edle Sonnenhut blickt der Sonne lächelnd ins Gesicht.
Bienen holen emsig letzte Pollen ein.
Weiße Falter flattern glücklich durch den Blütenschmuck.
Gelbe welke Blätter sonnen sich frei und ungeniert auf winzig kleinen Kieselsteinen.

Rötlich wilder Wein klettert schwungvoll hoch hinauf auf das alte Scheunendach.
Riesig-dickbäuchige Zypressen sind genüsslich ganz bei sich daheim.
Der große Kirschbaum, bereits ein wenig müde, genießt für sich die späte Sommerzeit.
Schlanke Efeuarme tanzen weich und warm um seinen alten Stamm,
umarmend die rissig raue Rinde.

Das Geschehen nimmt einfach seinen Lauf, ganz von allein, endlos natürlich im Sein.

Wie die Wellen im Meer rauscht der Tag gemächlich vor sich hin,
mit wehenden Winden und wandernden Wolken,
die entstehen und vergehen,
die kommen und gehen.

Auf der Straße lärmen fahrende Autos.
Hohe Schornsteine qualmen.
Motorengeräusche ertönen zu Chören.
Grobe Worte fallen, mal hier – mal da.
Seufzende Stimmen und jammernde Blicke gehören zum Tag.
Kinder schreien, tobend und frech, weinend und lachend.
Rege Schritte und fleißige Hände bemühen sich arg.
Tänzelnde Wäsche schwingt munter im Wind.

Der alte schwarze Kater genießt sich selbst liebend im Bett.

Der Tag vergeht, lebendig, bewegend, erregend.

Wie das Wasser im Bach plätschert er so vor sich hin,
sorgsam stolpernd über Stock und Stein,
Stund um Stund im Sonnenschein.

Oktobermond – Der Abend

Müde ist der lange Tag.

Der ruhende Abend naht,
feiernd Freud und Verdruss, beschreibend Sieg und Verlust,
lässt Ärger verblassen, macht Frust zum Genuss.

Während der Himmel, unendlich weit, einfach schweigt,
Augenblick für Augenblick
und Atemzug für Atemzug.

Kühler werden die Lüfte.
Kommend und gehend, sinken sie tiefer, nieder ins Tal.

Die Sonne legt sich sanft zur Ruh.
Sich still verneigend, macht sie allmählich ganz,
leiser und langsamer werdend, schläfrig die Augen zu.

Rot verschleierter Sonnenglanz am fernen Waldesrand
begrüßt nun gähnend die Dämmerstund.

Auf Strassen und in Häusern gehen die laternen an.
Süsses Früchtebrot und lieblich roter Beerenwein laden ein.
Innig klingen die Stimmen.
Mild ist der Wind.
Lautes Gelächter und wirre Silben verfliegen geschwind.

Kinder mit roten Backen tollen im frischen Heu herum.
Der alte schwarze Kater bettet sich froh im goldnen Stroh.

Die Wäsche duftet rein und fein.
Still blitzt die Diele im glitzernden Abendlicht.

Der Garten ruht nun satt und matt
im schützenden Schatten der langen Zypressen.

Amseln hüpfen gemütlich, hungrig suchend, im kühlen grünen Gras.

Früh herbstliche Lüfte gehen unbekümmert.
Stiller und stiller werdend, gähnen auch sie.

Oktobermond – Die Nacht

Und da!
Nach einer Weile!
Stille!
Nur noch Stille!
Ein Funkeln! – In Stille!

Es funkelt so hell!
So… hell!
Der Mond ist da!

Durch die Zypressen blickt der Mond – der Oktobermond!
Ganz nah und groß und doch so… fern!
Heimlich und leise schaut er heraus aus seinem Versteck.

Hell und wach steht er auf.
Leuchtend wie ein Edelstein!
Wie eine Perle – rund und schön!
Ein blühendes Lächeln – schweigend am Horizont!
Eine Blüte – weit und offen – hell orange!
Ein Lichtermeer!
Ein kindlich grinsendes Mondgesicht!

Atemberaubend, bestaunend schön!

Die Welt steht still!
Alles hält inne!

Das Land genießt die Seelenruh.

Reife Trauben hängen dick und friedlich vom Rebstock herab.
Knackig rote Äpfel träumen, eng aneinander geschmiegt, an knorrig krummen Ästen.
Der alte Birnbaum, ganz natürlich mütterlich, wiegt die goldenen Früchte
gütigst in den wohl ersehnten Schlaf.

Braunes Herbstlaub deckt sanft die stille wilde Wiese.

Mehr und mehr umhüllt die Dunkelheit das schlafende Land.
Im seidnen Nachtgewand deckt sie die Erde ganz behutsam zu.
Im Tale gehen die Lichter aus.
Der Wald ist schwarz und schweigt.
Feierlich steigt weißer Nebel auf.

Kateraugen, ganz verzaubert, jagen Abenteuern nach.

Der Mond geht freudig hoch hinauf,
schwerelos und unbekümmert,
wandernd übers weite Dach der Welt.
Mond und Sterne singen lieblich miteinander Kinderlieder.

Nächtlich klar klären sie Ärger und Nöte, zärtlich kämmend Strähne für Strähne.

Entknoten und lockern Sorgen und Zorn, Ton für Ton, Wort für Wort.
Und trösten lächelnd Tränen, in nüchterner Dunkelheit.

Kühne Künste prunkvoll funkelnd verführend,
umarmen längst vergessene Kinderträume,
zaubern wahrhaft runde Wunder,
erhellen die schöne Welt!

Der Mond und die Sterne,
einzigartig, einfach friedlich in Stille, begeistern die Sinne.

Der heilig heilende Mondschein,
ob rund und klar,
ob weiß verschleiert- und nur halb zu sehn,
ob wirbelnd windig begleitet,
vereinigt kindlich die Herzen der Welt.

Ganz verblasst das Jammertal im Schatz der Nacht.

Die Wahrheit vom schmalen Pfade wandelt sich zum segenreichen Blütenmeer.

Drum!!!

Lasst uns sorglos schlafen!
Lasst uns lauschen dem Heil der Natur!
Lasst uns spüren die Schulter von Papa!
Lasst uns fühlen die Küsse von Mama!
Lasst uns träumen kindlich rein!
Lasst uns staunen mit Trompeten und Posaunen!

Lasst uns gemeinsam feiern die Nacht!

Heiter!

Mit Mondschein und goldenen Sternen im Herzen!

Gute Nacht!