Vom Glück des Frühlings

(Muttertag, nach langer Zeit ohne Regen)

Frühling, kindlich Lächeln im Schoße der Welt
grünst und blühst rein um deiner selbst willen

Mitte Mai, Finsternis
Trommelklänge auf dem Fensterblech
Regen fällt, dich Frühling in Schönheit offenbarend,
in Liebe vollkommen, segensreich vom Himmelszelt

Du, Frühling, dich lieblich umarmend,
öffnest spielend die Herzen
Schweigend stillst du den Hunger,
heilend die Kriege der Welt

Singst Wiegenlieder auch
wenn braunes Laub einfach fällt
wenn Äpfel mit roten Backen Kindern Freude machen
und winterlich mild wohl behütet in Eis und Schnee

Dir Frühling, alles liebe zum Muttertag!




Tulpenblüh`n


Wegbegleiter für meine wundervolle Tochter Laura
geschrieben für alle Kinder der Welt, besonders für die erwachsenen (Kinder)

Im Himmelreich die Tulpen blüh`n
Ein Augenblick der Vorhang weicht
Lobgesang am Gartenzaun, der Frühling tanzt

Heil in Finsternis Kinderaugen schweigen
Einsam Schmetterlinge weinen, still, ganz still
Abgrund nah Bienen brummen, zärtlich haltend die Hand
In den Kiefern ein Flüstern, innigst singt lieblich spielend der Wind

Im Morgentau stolziert der Hahn, wohlauf und frohgemut
Glitzernd, kleine Hände streichelnd, Bäume schlagen Purzelbaum
In Rot und Blau die Tulpen blüh`n

Zauberei, Urvertrau`n kunterbunt am Gartenzaun

Frühling

Frühling
(inspiriert durch einen wunderbaren Menschen, Frau Dr. Wittmann-Kögel)

Frühling ewig Kind und wunderbar
Ein Märchen lebendig und wahr

Still des Frühlings Milde schweigt
Vor Kummer und Leid
Das Himmelreich ein Augenblick verborgen scheint

Blütentanz, Blumen in Weiß
Märchenhaft
Da, der Winter lächelt weit

Am kahlen Ast bald süß der Abend klingt
Das braune Blatt ganz frei und leicht im Winde schwingt…
…ewig Kind und wunderbar

Ein Märchen lebendig und wahr

Weihnachten – Ein Gruß zum neuen Jahr

Müde gähnen lange dunkle Tage
Wiesen und Wälder schlummern im Dornröschenschlaf
Oh!
Wie schön!
Herrlich, endlos weit, scheinen Nebelfelder
Fein verschleiert schlafen Häuser
Dächer decken sich winterlich warm mit weißen Mänteln zu
Still blinzeln Eiskristalle lieblich miteinander

Fichten und Kiefern sehen sich kaum
zugedeckt versteckt im Nebelhauch
Hohe Tannen, ganz klar, warten mal gelassen
Himmlisch still glitzern Nadelspitzen
Sie bewegen sich nicht
Bäume, groß und klein, haben nasse Füße
Alte Zweige atmen heiser und leise
Kahle Äste reichen sich wärmend die Hände
Mit Eisblumen festlich geschmückt
verzaubert sich traumhaft braunes Laub
Grüne Büsche flüstern vergnügt
Hübsch im Frühlingskleid spüren sie ihr Glück
Vögel flattern hungrig flink und frech um` s Futter herum
Kalte Winterwinde singen Wiegenlieder
Kunterbunt duftet die Luft

Kinder wissen insgeheim
Weihnachten kommt einfach so von ganz allein

Hellwach ist jetzt der Himmel
Fröhlich lächelt er herab
Goldene Sterne staunen bloß
Weihnachten ist da!
Groß ist die Freude
Märchenhaft klar werden Wünsche wahr

Das Fest geht vorbei
Ob es bald schneit?
Wann kommen wohl die ersten Blüten, weiß wie Schnee?
Sommermond und helle Sterne erzählen glanzvoll Abenteuer
Nacht für Nacht lauschen Bäume tief vertraut
Ist der Tag mal traurig, streicheln Regentropen sein Gesicht
Regenbogen feiern farbenfroh am Himmelszelt
In sonnigen Blumen leuchten wahre Wunder
Köstlich rote Äpfel sagen lachend dankeschön

In Mama`s Lächeln glänzt der Weihnachtsschmuck
Ein Geschenk für jeden Tag!

Das Fest ist längst vorbei
Doch Weihnachten bleibt
Das ganze Jahr, Jahr für Jahr