Septembermorgen

Frühlingshaft frei, so sorglos still und weit,
ein Lächeln blüht auf

Doch einsam singt inniglichst der Liebe Leid
Der Freude treu, treu dem Schmerz, ein leises Flüstern

Ganz nah am Wegesrand das Herbstgras tanzt
Der Gartenteich, nicht weit, in weisen Worten schweigt

Frühlingshaft frei, so sorglos still und weit,
ein Lächeln blüht auf

Sommer

Der Sommer tanzt im Frühlingskleid
Sein Lächeln weit und breit

Doch müde blühen Blumen
Vögel fliegen fern in Finsternis
An Tränenglanz des Winters Licht scheint ewiglich
ewiglich haltend die Hand

Still

Ganz nah ein herbstlich Trost
in Herrlichkeit den Himmel reicht
Wolken winken wohlgemut
Schatten zaubern Urvertrau`n

Der Sommer tanz im Frühlingskleid
Sein Lächeln weit und breit

Gärten

Morgenlicht
Frischer Wind weht sanft
Müde glänzt der Kirschlorbeer
Die Wolken vertreibend, lächelt der Frühling weit und breit

Gärten sind Heiligtümer, die lachen und weinen

Gärten sind Quelle der Liebe
Still, im Zauber der Geduld,
die Fragen des Alltags einfach lieb habend,
sind Gärten Fluss des Lebens, vielleicht
eines fremden Tages ganz allmählich
mündend in ein Blütenmeer

Ein Garten ist Seele seines Gärtners
Lauschen wir tief,
Spricht er natürlich die Sprache unseres Herzens

Abgrund nah ist er Licht auf unser`m Wege,
einfach sich selbst liebend,
geborgen im Ozean der Sorge

Gärten sind Heiligtümer, die lachen und weinen

Vom Glück des Frühlings

(Muttertag, nach langer Zeit ohne Regen)

Frühling, kindlich Lächeln im Schoße der Welt
grünst und blühst rein um deiner selbst willen

Mitte Mai, Finsternis
Trommelklänge auf dem Fensterblech
Regen fällt, dich Frühling in Schönheit offenbarend,
in Liebe vollkommen, segensreich vom Himmelszelt

Du, Frühling, dich lieblich umarmend,
öffnest spielend die Herzen
Schweigend stillst du den Hunger,
heilend die Kriege der Welt

Singst Wiegenlieder auch
wenn braunes Laub einfach fällt
wenn Äpfel mit roten Backen Kindern Freude machen
und winterlich mild wohl behütet in Eis und Schnee

Dir Frühling, alles liebe zum Muttertag!